Die As-Salâhiyyah Schule

Die Erziehung der Kinder

Die Erziehung der Kinder ist eine der wichtigsten Angelegenheiten in der islamischen Religion. Das Kind wurde den Eltern anvertraut und sein Herz ist ein kostbares reines Juwel, frei von jeglicher Gravur und es akzeptiert alles, was in ihm eingraviert wird. Wenn man ihm das Gute lehrt und anerzieht, so gehört es zu den Gewinnern und es wird glücklich sein. Wenn man ihm das Schlechte lehrt und angewöhnt und es vernachlässigt und es sich selbst überlässt, so wird das Kind unglücklich. Der Schutz der Kinder wird erreicht, indem man das Kind erzieht, ihm einen positiven Umgang lehrt und es vor schlechten Einflüssen, derer, die unter dem Deckmantel des Islam, Radikalismus und Extremismus, von dem sich die islamische Religion in jeder Hinsicht distanziert, und unter dem viele Menschen in der islamischen und nicht islamischen Welt leiden, verbreiten. Einige verleiten die Kinder zu schlechten Taten, wie der Handel mit Drogen, um schnelle Gewinne zu erzielen.  Der Schutz der Kinder vor Kriminalität gehört zu den Grundsätzen der islamischen Erziehung. In einer Aussage des Propheten Muhammad, salla l-Lâhu ^alayhi wa sallam, heißt es: „Achtet darauf, wen ihr als Freund nehmt. Derjenige, dessen Freundschaft euch schadet, von dem trennt euch.“

Der richtige Umgang mit den Kindern und das Unterlassen von Gewalt sind Gewohnheiten, die sich jede Mutter und jeder Vater aneignen sollte.

Sollte das Kind, sei es Mädchen oder Junge, etwas begehen, was im Widerspruch zu den Gewohnheiten und Traditionen der Eltern stehen, dann sollte es in einer schönen und angemessenen Art und Weise darauf hingewiesen werden. Die Erziehungspraktiken einiger Eltern, ihre Kinder zu misshandeln und ihnen die Knochen zu brechen, werden von der islamischen Religion abgelehnt. So lautet unser Ratschlag an die Eltern, dass sie ihren Kindern die erforderliche Zuneigung und Fürsorge entgegen bringen sollten und Praktiken, die dem Kind schaden, zu unterlassen. Das Kind braucht eine fürsorgliche Hand, die es zum Guten führt und es vor dem schützt, vor dem man sich fürchtet. Wenn das Kind einen Fehler macht, so sollte man es liebevoll darauf hinweisen, wenn man das Gegenteil anwendet, so wird das Ziel nicht erreicht und die Situation verschlimmert sich.

Es ist empfehlenswert, das Kind auf die Folgen seines Handelns aufmerksam zu machen, so dass es sich über die Konsequenzen seines Handelns bewusst wird, bevor es handelt. So überdenkt das Kind sein Handeln, was es zum Schlechten führen könnte.

Unser Ratschlag an die Kinder ist, sich vor schlechten Einflüssen der Freunde fernzuhalten und die Eltern dabei zu unterstützen, ihnen eine sichere Zukunft aufzubauen, damit sie eine konstruktive und nicht destruktive Rolle in dieser Gesellschaft annehmen. Die gegenseitige Unterstützung von Eltern und Kindern im Rahmen des Einzelnen und ein guter gewaltfreier Umgang miteinander und der Schutz vor schlechten Einflüssen und die gemeinsame Bewältigung von Krisen ist die Lösung, um die genannten und ähnlichen Probleme zu vermeiden, die negative Spuren, auf die Kinder insbesondere, und in der Gesellschaft im Allgemeinem, haben.

Eine gute Erziehung spiegelt sich in einem behutsamen Elternhaus, das auf gute Prinzipien Wert liegt, und zu einer gesunden Entwicklung führt, wieder.